Bluttest BDV-Enzymimmunassays (BDV-EIA)- Antigene und CIC Bornaviren

Diese Tests werden ausschließlich durchgeführt beim Labor

Dedimed GmbH
EUROPARC Labor

Henrich-Hertz-Straße 3A
D-14532 Kleinmachnow

Telefon: 033203 879420
Fax: +49 (0) 33203.87 94 21

labor@dedimed.com
https://dedimed.com/borna-virus/
https://dedimed.com/borna-virus/borna-faq/

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Hanns Ludwig, Mobil +49 171 754 2997; hanns.ludwig@web.de

 

Für Einsendungen können von Dedimed Blutentnahmekits angefordert werden; sowohl von Patienten als auch von Ärzten oder medizinischen Einrichtungen.

Für die Untersuchung benötigen wir Vollblut oder Citratblut.

Für Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung, telefonisch oder über derenMailadresse.

Zur Analytik fordern Sie den kostenloses Blutentnahme-Kit an. Melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer +49 (0) 33203.87 94 20 oder labor@dedimed.com

 

Als Anlage erhalten Sie den Anforderungsbogen zum Test, aus dem Sie zusätzlich  unser Laborprofil erkennen: Das ist der gesamte Themenkreis rund um die chronischen Infektionen die man sich im Laufe seines Lebens erwerben kann, also neben Bornaviren auch Toxoplasmose Gondii, Borreliose und deren Co.Infektionen!

 

Der Borna-Test (CIC und AG) befand sich 2018 in der Zertifizierungsphase durch die Firma R-Biopharm.

Auf Borreliose kann man sich dort u.a. dann auch gleich testen lassen, siehe
https://dedimed.com/borreliose/test-ak-18save/
Dieser Test findet sogar die Unterschiede in den Antigen zwischen der US-Version von B.Burgdorferi senso stricto (Lyme-Krankheit) und der europäischen Version

Aktivitäts-Marker sind BDV-spezifische zirkulierende Immunkomplexe (CIC) und / oder BDV-Antigene (PAg: N (Nukleoprotein und die P-Proteine, z.B.  P40 und P24 sowie das X-Protein (Glyko-Protein). N + P-Proteine werden im CIC eingefangen!


Die schlüssige Einordnung von Bornavirus als moderat pathogenes Agens in Analogie zu anderen persistenten Viren mit relativ hoher Durchseuchung (z. B. CMV) wurde durch die Identifizierung von zirkulierenden Immunkomplexen (CIC), die als Folge von Antigenämiephasen entstehen, erst möglich. Weitere Erklärung siehe unten.

 

Angeforderte Material:

  • 5 bis 10 ml zitrathaltiges Blut vom Patienten, abgenommen zu jeder Zeit des Tages.

  • Ready-to-Use-Fläschchen mit 3,13% Natrium-Citrat-dehydrieren, um Gerinnung zu verhindern, werden empfohlen. Wenn 10 ml Fläschchen nicht verfügbar sind, benutzen Sie bitte 3 Durchstechflaschen à 3 ml. Das Probenröhrchen braucht während des Versands nicht gekühlt werden, sollte aber ordnungsgemäß verpackt sein (Verpackung für medizinisches Untersuchungsgut).

Dieser Test wird immer nur mittwochs durchgeführt - bitte beachten, wann das Blut weggeschickt wird, damit es nicht eine ganze Woche rumliegt.

 

Unsere Anmerkung zu (falsch) negativen Testergebnissen:
Ein negativer Test schließt eine Infektion nicht aus!

Viele unsere Erfahrungen zeigen, dass bei chronischen Bornavirus-Infektionen mit zusätzlichen Mischinfektionen mit anderen Erregern der Test oftmals grenzwertig ausfallen kann - auch wenn typische Beschwerden bzw. Symptome vorhanden sind.

Ein Grund dafür könnte sein, dass sich das Virus nach heutigem Kenntnisstand nie längere Zeit im Blut aufhält, da axonaler Transport.

Wir finden insbesondere mit den neuen bioenergetischen Verfahren, dass Menschen und ihre Haustiere gleichzeitig parallel eine akute oder chronische Bornavirusinfektion haben, also nicht nur mit ihren Pferden, sondern auch mit ihren Katzen, Schafen, Hunden, Kaninchen etc..

 

Jedenfalls - wenn der Blut-Test anschlägt bei chronischen Infektionen, dann sind es auf jeden Fall immer nur sehr niedrige oder grenzwertige CIC-Werte vorhanden im Gegensatz zu akuten Fällen, wo es auf jeden Fall bessere Ergebnis gibt.
Also die Regeln dabei ist:
Sind CIC-Werte vorhanden - egal ob mit oder ohne Antikörper - auch sehr niedrige, haben wir eine chronische Infektion. Sind Antigenwerte vorhanden, haben wir eine akute Infektion!

In den neuesten Studien hatten die jungen Menschen die höchsten CIC-Werte, wobei man noch nicht weiß, ob jüngere Menschen anfälliger für die BDV-Infektion sind oder ob ihre Immunantwort besser ist. Die höchsten Infektionsraten waren bei den Jüngstenfestzustellen (4-6 Monate und bis zu 3 Jahren). Hier überlegt man, ob die vertikale Weitergabe in der Schwangerschaft damit zu tun hat.
Frauen sind höher betroffen als Männer, sie weisen in der Regel eine stärkere humorale Immunantwort auf.

 

Lesen Sie zum neuen Test das deutsche Ärzteblatt 2007; 104(40): A-2719 / B-2403 / C-2330 - Bornavirus: Langjähriger Experte, Ludwig, Hanns: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=57128

 

2. RT-PCR-Tests

Das Forscherteam aus Neuropathologen und Virologen unter Federführung von Prof. Ensser untersuchte deren Gewebeproben mittels moderner Next-Generation-Sequencing-Verfahren. Dazu wurden die RNA-Sequenzen von Millionen von RNA-Molekülen bestimmt und bioinformatisch mit Sequenzdatenbanken bekannter Pathogene verglichen. In anschließenden methodisch unabhängigen Untersuchungsverfahren konnte die Diagnose einer Bornavirus-Infektion durch Antigennachweis mittels klassischer Immunohistochemie, RT-PCR (Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion) und den Nachweis virusspezifischer Antikörper im Patientenserum eindeutig bestätigt werden.

 

4) Alternative Diagnoseverfahren mit neuen biokommunikative Testverfahren auf der Radionik-Schiene

Falls alle Werte in den Labortests negativ sind, aber typische Symptome bestehen, sollte man die Sache nicht damit abtun, dass man keine akuten oder chronischen Bornaviren hat, sondern dass der Test eben aus welchen Gründen auch immer nicht anschlägt. 
Hier sollte unbedingt weiter getestet werden mit den neuen bioenergetischen Verfahren, die die Erreger in der Regel alle  finden, sofern diese Verfahren das Virus in der Datenbank oder im Programm haben. Das sollte vorher immer geklärt werden!

 

Wir empfehlen die neuen Verfahren des 21. Jahrhunderts:

Die Instrumentelle Biokommunikationsverfahren -Quantenphysikalische Informationstherapie (Radionik), oder die Verfahren, die auf Biophotonenbasis arbeiten und/oder gekoppelt mit Bioresonanzverfahren sind. Es gibt immer mehr und immer bessere.

Stellvertretend für die verschiedenen Verfahren und Herstellerfirma hier ein gutes Beispiel vom "Timewaver" - wir hatten einen Arzt für unseren Gesundheitstag 2015 eingeladen, der mit diesem Verfahren arbeitet und uns das vorführte - absolut sehenswert - hier wird alles gut erklärt: http://timewaver.tv/themen-mediathek/timewaver

 

3) Nicht sehr effektiv: Antikörpertests

Antikörpertest sind nicht geeignet für den Beweis einer aktuellen Infektion. Generell sagen sie immer nur, dass der Organismus irgendwann mal mit den Erregern in Berührung gekommen ist.

BDV-Antikörper werden üblicherweise in Immunkomplexen CIC gebunden und sind daher meistens nicht im Blut zu finden!! Weshalb auch andere einfache Antikörpertests nicht sehr aussagefähig sind!

Anmerkung: Bei Tieren gibt es viele Fälle, in denen keine AK gebildet werden, obwohl das Tier infiziert ist - oder es kann eine Seropositivität nachgewiesenerden, obwohl das Tier nie erkrankt ist.

Zum Punkt:  Antikörper im Liquor  - AK im Liquor sind hoch spezifisch für BDV, aber nicht beweisend - auch hier gibt es Individuen, die krank sind aber keine AK im Liquor aufweisen!

 

Aus diesem Grund wird bei dem von uns empfohlenen Test BDV-EIA inzwischen auf den reinen Antikörpertest verzichtet und neben dem Antigentest nur der CIC-Test (Antikörper, die an die BDV-Proteine binden) durchgeführt.