Wie das Bakterium arbeitet


Wenn wir verstehen wollen, was es mit Borrelia burgdorferi (Bb) auf sich hat, sollten wir uns vergegenwärtigen, wie das Bakterium arbeitet.


Pathomechanismen Lyme-Borreliose

  • Bb vermehrt sich sehr langsam,
  • kann sich in wenig durchblutetes Gewebe zurückziehen,
  • überlebt in Zellen, auch in Nervenzellen!
  • Trickst das Immunsystem aus,
  • verändert sein äußeres Erscheinungsbild vollständig und dauernd,
  • hat Bausteine, um an körpereigenes Gewebe anzuhaften und sich hindurch zu bohren,
  • bildet Biofilme, denen die Schulmedizin derzeit noch machtlos gegenübersteht, siehe "Characterization of Biofilm Formation by Borrelia burgdorferi In Vitro"

Aber das ist noch längst nicht alles, eine Spezies der Borrelien, die Lyme-Borreliose, müßten eigentlich daaas "Wunder der Natur" sein, wozu sie alles fähig sind. Es gibt zwar Borrelien als Verwandte der Syphilis schon seit ewigen Zeiten, aber es gibt wohl solche und solche, insgesamt gibt es ca. 300 Arten weltweit. Und bei diesen, die hier beschrieben werden http://www.globale-evolution.de/showthread.php/22608-Borreliose?p=209363#post209363 und mit denen wir es vermehrt in den letzten Jahren oder Jahrzehnten zu tun haben - diese Spezies, die in Lyme in den USA in unmittelbarer Nähe eines bis heute geheimen Biolabors bzw. Tierversuchslabors zum ersten Mal registriert wurden, läßt es sich schwer glauben, dass sie völlig natürlicher Art sind oder sein sollen! Zum Glück gibt es diese Spezies der Borrelia burgdorferi (Bb) aber eben (noch) hauptsächlich in den USA, aber in unserer Zeit heißt das nicht viel!

 

Zecken Größenverhältnisse
Maßstab Größenverhältnis

Zecken sind kleine Vampire, die fast unbemerkt zustechen und während ihrer Blutmahlzeit Mikroben übertragen können. Am bekanntesten sind dabei Spindelbakterien, Borrelien, die Auslöser der Lyme-Borreliose. Sie sind artverwandt mit Treponema pallidum, dem Erreger der Syphilis oder Lues. Sie sehen nicht nur ähnlich aus, sondern verursachen auch durchaus vergleichbare Krankheitsbilder siehe Borreliose Syphilis.pdf

 

Nach einem Zeckenstich kann sich eine Wanderröte (Erythema migrans) entwickeln, es kann zu einer „Sommergrippe“ kommen oder es passiert nichts. Wenn es dabei bliebe, wäre die ganze Sache unproblematisch. Leider ist das nicht immer so. Die winzigen Schraubenbakterien haben ein ganzes Arsenal von Möglichkeiten, um zu überleben. Und diese Überlebensstrategien sind nicht zeitgemäß: Sie arbeiten langsam und ohne Hektik, dafür aber sorgfältig und effizient. In unserer schnelllebigen Welt mit ihrem rasenden Stillstand haben sie die Langsamkeit entdeckt, um uns zu überlisten. Und beinahe sind sie damit so gut gewesen, dass die Spezies der Lyme-Borreliose ohne Polly Murray und Willy Burgdorfer weiterhin unerkannt geblieben wären.

 

So mannigfaltig wie die Pathomechanismen von Borrelia burgdorferi sind, so schwierig kann es sein, eine Infektion und gar eine Erkrankung zu erkennen. Dies gilt insbesondere für labortechnische Methoden. Man kann sagen, dass sich anhand eines serologischen Befundes keine Aussagen über den Schweregrad einer Erkrankung treffen lassen. Darüber hinaus sind die meisten Teste, wie oben erwähnt, nicht vergleichbar und nicht standardisiert.

 

Das Erkrankungsbild der Lyme-Borreliose kann so bunt sein, dass mancher Skeptiker es kaum glauben mag. Und so gleicht es detektivischer Arbeit, dem Verursacher manch hartnäckiger Beschwerden auf die Schliche zu kommen.

http://www.biotech-europe.de/rubric/archiv/editorials/50.html