Presseberichte

BZK-Presseberichte auf OpenPR:

Humane Bornaviren - eine unendliche Geschichte:

Der Bundesverband Zecken-Krankheiten e.V. ist seit 2012 auch Patientenvertreter für Bornavirus-Infizierte, die seit vielen Jahren völlig ohne adäquate Behandlungen allein auf sich selbst gestellt sind. Wir möchten daher auf die aktuellen Veröffentlichungen der „Vereinigung deutscher Wissenschaftler“ hinweisen und stimmen diesen Aussagen dort in jedem Fall zu, siehe...

Öffentliche Gesundheitsveranstaltung in Fulda-Bronzell - Eintritt frei
Der Bundesverband Zecken-Krankheiten e.V. lädt ein zu einer öffentlichen Gesundheitsveranstaltung am 9.Juni 2018 ab 14 Uhr im Hotel Gasthof Jägerhaus e.K., Bronzeller Straße 8, 36043 Fulda – Bronzell, www.hotelgasthof-jaegerhaus.de. Es geht hier...

  Humane Bornaviren – wie wahrheitsgemäß berichten unsere Medien?
Außer der Tatsache, dass jetzt im FLI bei 3 organtransplantierten Menschen mit massiver Enzephalitis – 2 davon endeten tödlich – das klassische humane Bornavirus BDV gesucht und gefunden wurde, wurden von den Medien in den weiteren...
Tödliche Fälle bei Menschen nach Infektionen mit Bornaviren
Aktuelle neue Presse- und Medienberichte , in diesem Fall von http://news.doccheck.com/de/205541/einem-infiziertem-gaul-schaut-man-nicht-ins-maul/ berichten, dass die tödlichen Fälle mit massiver Enzephalitis bei vorher organtransplantierten...

Pressebericht von Medtipp.com vom 16.3.18

Borna-Virus: Robert Koch-Institut meldet tödliche Infektionen bei Menschen

http://medtipp.com/index.php/allgemeines/2276-borna-virus-robert-koch-institut-meldet-toedliche-infektionen-bei-menschenIn zwei deutschen Kliniken sind zwei Transplantationspatienten gestorben, weil sie mit den Organen eines Spenders das Borna-Virus erhielten.

Ein dritter überlebte die Gehirnentzündung, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf das jüngste "Epidemiologische Bulletin" des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin.

Laut RKI starb auch eine auf anderen Wegen infizierte Frau "mit den Symptomen einer massiven Enzephalitis".

Die Fälle sind sowohl tragisch als auch pikant, weil das RKI vor gut 20 Jahren eine Gefährdung des Menschen durch das bei Mäusen, Pferden und Schafen vorkommende Borna-Virus offiziell abstritt.

Eine Arbeitsgruppe, die vor dem Risiko warnte, wurde aufgelöst. Aktuell gebe es allerdings keine allgemeine Gefahr, meint der Hamburger Infektionsexperte Jonas Schmidt-Chanasit im Focus: "Alle gestorbenen Patienten waren schon zuvor schwer krank", so Schmidt-Chanasit.

Alle weiteren aktuellen umfangreichen News über Bornaviren finden Sie auf unserer Extrapage Bornavirusinfektion.de

Bundesverband Zecken-Krankheiten: BARMER fördert Infoveranstaltung mit Workshop am 2.9.17 in Fulda

Quelle: https://www.barmer.de/presse/bundeslaender-aktuell/hessen/aktuelles/borreliose-zeckenkrankheiten-infektionen-126426

Bensheim/Fulda, 8. August 2017 - Die Barmer unterstützt den in Bensheim ansässigen Bundesverband Zecken-Krankheiten e.V. (BZK) bei der Realisierung einer Infoveranstaltung mit Workshop zum Thema „Chronische Infektionen in Zeiten zunehmend resistenter Erreger“ in Fulda.

Als ein Zusammenschluss der Selbsthilfegruppen im Bereich der durch Zecken übertragbaren Infektionserkrankungen wie Lyme-Borreliose und deren Co.-Infektionen wurde der Bundesverband Zecken-Krankheiten 2005 gegründet. Ein Schwerpunkt des Verbandes ist es, auf der gesundheitspolitischen Ebene grundsätzliche und nachhaltige Verbesserungen bezüglich Aufklärung, Ursachen, Diagnose, Behandlung und Therapiekontrolle der chronischen (Multi-)Infektionen zu erreichen. Der kontinuierliche Erfahrungsaustausch in Kombination mit fachlichen Workshop ist ein wichtiger Bestandteil der aktiven Vereinsarbeit. Ein entsprechendes Angebot gibt es am 2. September in Fulda im Rahmen einer Vorstandssitzung mit Mitgliederversammlung. „Wie kommt es zu chronischen Infektionen? Was kann ich selbst dazu beitragen, um meine Lebensqualität zu verbessern?“ – diese und weitere Fragestellungen sollen gemeinsam diskutiert werden. Die neuen Leitlinien Neuroborreliose waren Thema einer Fachkonferenz im Februar des Jahres. Dazu wird der Verband an diesem Tag informieren und Hintergründe erklären. Und natürlich gibt es wieder Berichte über aktuelle medizinischen Entwicklungen: Wie funktionieren neue Verfahren wie Bioresonanz, Radionik, Radiästhesie, Biophotonen und welche Vor- und welche Nachteile haben sie?
„Die Gesellschaft leistet wertvolle Arbeit, um die Bedürfnisse von Menschen mit chronischen Infektionen in der Öffentlichkeit und in der Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen. Wir unterstützen sie dabei gerne in ihrer Projektarbeit“, so Matthias Rasch, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Bensheim. Er überreichte den Förderbescheid in Höhe von 2.070 Euro an die Vorsitzende Christel Schmedt aus Bensheim.

zur Infoveranstaltung am 10.9.16 in Bensheim