Borreliosetests

26.8.15: Mit einem neuen, Lab-on-Chip-basierten Test und einer Arzt-Patienten-App wollen Dr. Carsten Nicolaus, Gründer der BCA-clinic, und Bernhard Ammann, Gründer von SymCollect, die Diagnose und die Nachbetreuung von Borreliose-Patienten weltweit deutlich verbessern, siehe dazu
http://www.elektroniknet.de/messen-testen/sonstiges/artikel/122560/

12.8.15: Borreliosezentrum Augsburg (BCA-clinic) gibt neues Testverfahren bekannt

HILYSENS II: Die neue Form der Labordiagnostik:

Seit mehr als 12 Monaten arbeiten wir am HILYSENS II – Projekt. Dies ist ein durch die EU gefördertes FP7-Projekt mit Partnern aus Italien, Schweden, Spanien und Deutschland. Dies ist nicht das erste Mal, dass sich die BCA-clinic an einem EU-Projekt beteiligt. Das erste Förderprojekt wurde mit viel Erfolg 2013 beendet.

Das Ziel von HILYSENS II ist die Entwicklung und Validierung eines neuartigen „Lab-on-Chip“ Diagnostiktools zur Verbesserung der klinischen Diagnose, der Therapieüberwachung und für die Therapie bei chronischer und akuter Borreliose. Mit Hilfe dieses neuen Tools soll die Sensitivität und die Spezifität bei der Testung auf Infektionen mit Borrelia burgdorferi sl erhöht werden.

Die Diagnose der Borreliose erfolgt in der Detektionsnachweiskammer eines Mikrochips in dem die humanen Serumantikörper (Immunglobuline) gegen die Borrelia-Antigene an die in der Kammer immobilisierten (befestigten) Antigene gebunden werden.

Der Reader detektiert die immobilisierten Antigen-Antikörper-Komplexe über daran gebundene Quantum Dots (fluoreszierende Nanopartikel) und verarbeitet das Signal in ein messbares Ergebnis und liefert anschließend die Diagnose.

Mit Hilfe dieses neuen „Lab-on-Chip“ – Tools kann eine preis- und zeitgünstigere Alternative zu den herkömmlichen labordiagnostischen Antikörperverfahren angeboten werden.

März 2015: Vortrag auf  der Frühjahrstagung der deutschen Borreliosegesellschaft in Erfurt:
Vorgestellt wurde der LTT Borreliose, der ist in den letzten Jahren sehr verbessert worden. Man sollte ihn aber immer nur in einem anerkannten Referenzlabor machen lassen, der im Beispiel von Dr. Volker von Baehr vorgeführte LTT vom IMD in Berlin hat eine Spezifität von 98 % !!

 

Der LTT erlaubt den Nachweis einer bestehenden oder vor kurzem aufgetretenen Infektion und die Beurteilung des Krankheitsverlaufes ("Heilung"). Seronegativität ist hier selten (5 % der Fälle).

 

Ein LTT-Test sollte durchgeführt werden bei Verdacht auf chronische LB bei Seronegativität, insbesondere nach antibiotischer Behandlung in der Frühphase.

Fatique allein sollte nicht als Beweis für chronische LB betrachtet werden. Es sollten auch andere Symptome, insbesondere des Nervensystems und des Muskelskelettsystems vorliegen.

Serologie und LTT sind Indikatoren für die Exposition gegenüber dem Erreger, beweisen jedoch nicht eine aktive Infektionskrankheit (sinngemäß). Seronegativität und negativer LTT bei chronischer Borreliose stellen eine Rarität dar.

  •  Der LTT indiziert Lyme-Borreliose bei Frühmanifestationen, bevor Antikörper vorliegen, bei positiver Serologie ist der LTT nicht erforderlich.
  • Der LTT indiziert aktive Borrelien.
  • Der LTT ist wichtig für die Beurteilung der antibiotischen Behandlung, entscheidend jedoch ist selbstverständlich der klinische Verlauf.
  • LTT-Kontrolle frühestens 4-6 Wochen nach antibiotischer Behandlung, da nach Behandlung überlebende Borrelien wieder aktiv werden können und da borrelienspezifische T-Zellen erst nach einigen Wochen aus dem Blut verschwinden.
  • Während antibiotischer Behandlung LTT negativ, nach Beendigung der Antibiose LTT möglicherweise positiv!
  • Falsch positive Ergebnisse (Wilske und Fingerle) sind wahrscheinlich bedingt durch zu hohe Dosis der Testantigene der ausführenden Labore.
  • Kreuzreaktion bei Allergien, Autoimmunerkrankungen und Virusinfektionen sind weitgehend ausgeschlossen.
  • LTT zeigt Borrelieninfektion an, allerdings bisher durch Parallelnachweis des Erregers nicht endgültig belegt.

 Bei Diagnostik folgende Rangordnung:

  1. Anamnese, Symptomatik
  2. Serologie
  3. LTT

Die weiteren Tests, die sich auf dem Markt befinden, sind auf unserer Schwesternpage aufgeführt: http://shg-bergstrasse.de/html/Borreliose/Borreliosetests.html

 

Andere Wege, eine Borrelieninfektion festzustellen:

Aufgrund der wenig verläßlichen üblichen Borreliosetests geht Borrelien- und Neuroborreliose-Experte Dr. Klinghardt andere Wege. Er ist überzeugt, daß folgende Resultate von Labortests die metabolischen Auswirkungen des Borrelienbefalls offenbaren und daher zur Diagnostik sinnvoller sind:

  • Abnormales Lipidprofil (moderate Cholesterinerhöhung mit signifikanter LDL Erhöhung.)
  • Insulin Resistenz
  • Grenzwertig niedrige weiße Blutzellen bei normaler Blutsenkungsgeschindigkeit (BSG ) und normalem CRP Wert.
  • Normale Schildrüsenhormonwerte, aber positiver Barnes Test mit ausgezeichneter Reaktion auf T3 Verabreichung.
  • Nebennierenrindeninsuffizienz:Typ 2 (hohes Cortisol, DHEA niedrig)  oder Typ 3 (Cortisol niedrig und DHEA niedrig)
  • Niedriges Testosteron und DHEA
  • Verminderte Urikonzentration (niedrige relative Dichte)
  • Komplexe Veränderungen von Cytokin, Interferonen, NK Zellen (Natürliche Killerzellen), weiße Blutkörperchen Zellindikatoren, etc.

Wenn Sie also einige dieser Test- und Labor-Resultate vorfinden, ist es sinnvoll, eine Erkrankung an Borreliose in Betracht zu ziehen. Borrelien-Tests werden in der Regel erst dann positiv, wenn der Körper ein gewisses Maß an Widerstandsfähigkeit gegen Borrelien aufgebaut hat; daran kann man gleichzeitig erkennen, daß die Behandlung Wirkung zeigt. Wenn man ab dieser Phase auf Borrelien testet, kann man zuverlässig mit den Ergebnissen arbeiten und erkennen, ab wann der Befall eliminiert ist.

Bisher sind allein schulmedizinisch nicht anerkannte Testverfahren wie z.B. Kinesiologie (Muskeltest) oder verschiedene bio- energetische Resonanz-Verfahren in der Lage Borrelieninfektionen im Frühstadium, also vor einer Antikörperbildung zu erkennen. Diese Verfahren können im Vorfeld auch helfen, die Behandlung auszuarbeiten – z.B. sollte man überprüfen, ob Nahrungsergänzungen notwendig sind.
Aber auch eine chronisch kranke Person mit Verdacht auf Borreliose sollte auf diese Weise getestet werden.
Quelle und viele gute weitere Infos: https://www.entgiften-statt-vergiften.com/cms/Lyme-Borreliose_die_heimliche_Volksseuche.110+M52087573ab0.0.html

Bornaviren-Tests

unbedingt empfehlenswert bei zusätzlichen neurologischen und psychischen Symptomen, da diese beiden Erreger sehr oft zusammen auftreten und zusammen arbeiten - siehe dazu unserer Spezial-Page http://www.bornavirusinfektion.de/bornaviren/tests/

3.8.15: Großes Blutbild: Virale Flashbacks

Ein neues Viren-Testsystem kann nicht nur aktuelle Infektionen aufspüren und Erreger bestimmen, sondern auch latente Besiedlungen und Begegnungen weit in der Vergangenheit aufklären. Mikrobiologen sind sich noch nicht sicher, ob sie jubeln oder skeptisch bleiben sollen.

Komplette Viren-Historie

Mit einem neuen Test könnten viele Fragen über die Anwesenheit neuer und altbekannter Viren im humanen Betriebssystem neu angegangen und Lösungen leichter gefunden werden.Weiter lesen:
http://news.doccheck.com/de/95937/grosses-blutbild-virale-flashbacks/