Vergiftungen

Schwermetallbelastungen u. Vergiftungen durch Herbizide, Pestizide wie Glyphosat, chemische Gifte
Nur ein paar Beispiele – die wichtigsten Schwermetallbelastungen sind:
Amalgam (Quecksilber), Gold-Amalgam! Wichtig in Verbindung mit Borrelien!
Quecksilber greift in hohem Maße die Nerven an, insbesondere die Telomere (Chromosodenenden)!
Die Symptome einer Quecksilbervergiftung ähneln denen einer Borreliose

Weiter Arsen, Blei, Cadmium, Gold, Kupfer, Nickel, Mangan, Palladium, Titan, Zink

Radon, Radium und alle weiteren radioaktiven Stoffe


Am Beispiel Fibromyalgie = Quecksilber + Vergiftungen (Glyphosat) + Bornaviren + Borrelia garinii  (Brennschmerzen), EBV blockiert den VCR-Rezeptor, den Vitamin D-Rezeptor mit großen Folgen, u.a. Nebennierenschwäche, Entgiftungsstörungen


 Wichtig: Entgiften, aber  immer mit Unterstützung von Chelaten (Zeolith, Chlorella), sonst werden die
Gifte zwar gelöst, können aber nicht aus dem Körper raus und werden über den Dünndarm wieder
aufgenommen (Teufelskreis)
Eleminieren von Mikroben geht auch erst, wenn die Entgiftungsorgane frei sind, ansonsten können die Gifte und Toxine nicht raus aus dem Körper - schwere Herxheimer stehen dann an.

 

Gifte von oben aus der Luft - chemtrails - keine Verschwörungstheorie

Dr. med. Dietrich Klinghardt: Gesundheitliche Auswirkungen von Chemtrails
Dies ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag von Dr. med. Dietrich Klinghardt vom November 2015 im Rahmen de Hellinger Tage International in deutscher und englischer Sprache. Der gesamte Vortrag geht über 3 Std. 20 Min und behandelt noch andere Themen wie andere Themen wie Autismus, Blei, Chronische Müdigkeit, Familienstellen, Impfungen, Kinesiologie und Quecksilber.
Dort wird auch gesagt, wie man die Nanopartikel und das Aluminium aus dem Körper wieder raus bekommt - mit Enterosgel. 

Ganz großes Thema ist auch Glyphosat (round up)

Monsanto umschreibt die Glyphosat-Wirkung wie folgt: Glyphosat blockiert die Produktion bestimmter Aminosäuren, die für das Wachstum von Pflanzen essentiell sind. Im Stoffwechsel der Unkräuter wird durch den Wirkstoff Glyphosat das Enzym EPSPS und somit die Bildung der essentiellen Aminosäuren blockiert. Die Pflanze verwelkt. Dieses Enzym kommt bei Mensch und Tier nicht vor. Soweit alles richtig. Was in der ganzen Diskussion nicht berücksichtigt wird, ist die Tatsache, dass Glyphosat unser intestinalen Mikrobiom (Darmflora) beeinträchtigt und damit die Bildung der essentiellen Aminosäuren Tryptophan, Tyrosin und Phenylalanin. Und diese Aminosäuren sind für uns Menschen essentiell und werden z.B. für die Bildung des antidepressiv wirksamen Serotonin benötigt.

Quelle: https://www.facebook.com/Dr.Kirkamm/videos/556619408022255/?notif_id=1512409352419437&notif_t=like

 und

https://www.dr-kirkamm.de/videos/alle-gesundheitsvideos/vi/glyphosat/

des weiteren finden Sie unsere gesamte Sammlung über Glyphosat in unserem Forum unter
http://chronische-infektion.de/viewtopic.php?f=16&t=1649&sid=a8f89a7826fb53a044ce699d2f485d33

 

unbedingt sehenswert: Das Video vom internationalen Monsanto-Tribunal in Den Haag über die Gefährlichkeit von Glyphosat: https://www.youtube.com/watch?v=y-omkB21fV8