Bundesverband Zecken-Krankheiten e.V.

Foto Fotolia_58391208_S
Kreislauf Zecken

Der BZK wurde 2005 gegründet als ein Zusammenschluss der Selbsthilfegruppen im Bereich der durch Zecken übertragbaren Infektionserkrankungen wie (Lyme)-Borreliose und deren Co.-Infektionen. Seit 2012 wurden auch weitere chronische Infektionen dazu genommen wie EBV, Bornaviren, CFS, dann wurden es immer mehr. Denn es geht längst nicht mehr nur um durch Zecken übertragende Infektionen -  wir haben es immer mit übergreifenden multiplen Mischinfektionen zu tun -  Borrelien als alleinige Krankheitsverursacher ist wissenschaftlich einfach nicht haltbar! Um nicht hier alles kopieren zu müssen, verweisen wir in Bezug auf umfassende Informationen für chronische Infektionen auf unsere andere Page Neurotrope Erreger und Umweltbelastungen

copyright: http://www.eyeofscience.de/bakterien/
Borrelien copyright eyeofscience

Die großen Drei: Die Kombi Bornavirus - Borrelien - EBV •

Wir finden mit den vielen neuen bioenergetischen Verfahren, die inzwischen auf dem Markt sind,  meistens diese genannte Kombi unter vielen anderen weiteren Belastungen!

Diese Erreger können vererbt (Bornavirus, EBV), im Mutterleib weitergegeben oder erworben sein.
Sie gehören zur Gruppe der Zoonosen, d.h. sie können Artengrenzen überspringen, Menschen und Tiere können sich gegenseitig anstecken. Daher ist es immer wichtig, bei Symptomen beide zu behandeln, Mensch und Tier, insbesondere bei unseren Haustieren Katze, Hund, Kaninchen, Pferde etc.

Neben ihren eigenen Symptomen haben alle drei Erreger noch einen weiteren gemeinsamen Nenner; sie schädigen / ändern auf ihre eigene Art massiv unser Immunsystem – natürlich zu ihrem Gunsten und lösen autoimmune Reaktionen und Erkrankungen aus! Diese Erreger  sind ursächlich bei einer Vielzahl von weiteren (oftmals ideopathisch genannten) chronischen und akuten Erkrankungen beteiligt. Entscheidend ist, mit welchen anderen Mikroben sie eine Symbiose eingehen, welcher Art die ererbten Faktoren sind, welcher Art und Stärke die Umweltbelastungen sind, aber auch wie die jeweilige Ernährung aussieht, wie gut der Darm in Ordnung ist.

 

Da die neurotropen Erreger gerade bei sehr oder bei chronisch kranken Patienten oft gemeinsam auftreten, sollte einmal auf das Infektionssyndrom und nicht auf eine Unterscheidung zwischen dem einen und dem anderen Erreger hingewiesen werden. Das ist die Realität des allergrößten Anteils aller Patienten; nicht die Monoinfektion. Natürlich, wer nicht suchst, der findet auch nicht, deshalb gibt es die nötige Empfehlung bei entsprechender Symptomatik all diese Erreger zu diagnostizieren.

 

Die neuen biokommunikativen quantenphysikalischen Verfahren bringen das alles an den Tag,  viele ideopathisch genannten Erkrankungen (man weiß nicht woher) können die Therapeuten, die damit arbeiten, daher in einem anderem Licht sehen!

  "Wer den Zweig untersucht, und die Wurzel vergisst, geht in die Irre"

                                                  (Mahatma Ghandi)